Trainer des Jahres 2014/2015

Zu Ende geht langsam das Jahr 2015. Jahresrückblicke und Ehrungen machen in vielen Bereichen die Runde. Zeit also auch für die JuFu-Redaktion unseren Trainer des Jahres auszuzeichnen.

Sportliche Heimat des Auserwählten ist der Werresportplatz in Detmold. Zutritt in die "heiligen Umkleidekabinen" gewährte sein Co-Trainer Rolf Gkarelas dem JuFu-Team, um im Beisein der A-Jugendmannschaft vom Post TSV Detmold Ralf Wonneberger mit dem von der Firma smaaxx zur Verfüung gestellten JuFu-Trikot auszuzeichen. Da staunte Ralf Wonnenberger nicht schlecht und kommentierte gleich scherzhaft. "Da wächst natürlich der Druck auf mich enorm." Prombt ging das erste Match als Trainer des Jahres glatt mit 2:8 gegen den TuS Horn-Bad Meinberg verloren. Seine Trainerlaufbahn startete ebenfalls mit gleich zwei Niederlagen. Vor acht Jahren sprang er in den letzten beiden anstehenden Meisterschaftsspielen als Coach der F-Junioren vom Post Detmold ein. Er übernahm den damaligen 98er Jahrgang und betreut ihn bis heute. 

 

Über seinen Vater Leo, kam Ralf zum Fußball und trat 1974 dem Verein bei. Erdurchlief alle Juniorenmannschaften bis zur A-Jugend, ehe er dann später ins Trainergeschäft wechselte. Sportlich verzeichnete seine Mannscchaft in den letzten Jahren einige Erfolge. Zweimal in Folge zog das Team in das Kreispokalfinale (2014 als B-Jugend und 2015 als A-Jugend) ein. Knap schrammte Post 2014 an der Sensation vorbei, als sie den Favoriten SVE Jerxen-Orbke erst im Elfmeterschiessen unterlagen. Unter Hallendach zauberten seine Jungs ebenfalls und gewannen die Premiere be den C-Junioren Futsal-Kreismeisterschaften.

 

Wichtig ist für Ralf Wonneberger immer gewesen auch ausländische Spieler in den Verein zu integrieren. "Fußball verbindet bekanntlich alle Nationalitäten. Ein einfaches Spiel, dass jeder kann, egal welche Sprache er spricht", so Wonneberger. Mi seiner ruhigen und sachlichjen, aber manchmal auch energischen Art, kommt er bei den Jungs gut an. Nicht verwunderlich, dass nur wenige Spieler den Abwerbeversuchen diverser Vereine erlagen. Der Großteil schnürrt seit vielen Jahren unter der sportlichen Regie von Wonneberger die Fußballschuhe für den Post TSV Detmold. 

 

Fußball nimmt für den 47-jährigen Detmolder einen großen Tel seines Alltages ein. Seit dem Aufstieg der 1. Senioren in die Bezirksliga versäumt er kaum ein Heimspiel auf dem Kunstrasenplatz. Ausgestattet mit Fanschal und Vuvuzela feuert er die Elf von der ersten bis zur letzten Minute lautstark an. Neben dem Post TSV Detmold schlägt sein Fußballherz in der Bundesliga für den Dino Hamburger SV, dem er in guten und schlechten Zeiten imer die Treue hält. An einen Abstieg hat er selbst in den letten beideh schwierigen Jahren nie gedacht. Veillieicht lag es ja auch an dem neuen Glücksbringer. Bei der LZ-Cupendrunde in der Lipperlandhalle gewann der HSV-Fan ein Orginaltrikot. "Hoffe jetzt bringt mir das JuFu-Trikot für die Rückrunde auch Glück", so der HSV-Anhänger.    

JuFu-Trainer des Jahres 2015: Ralf Wonneberger vom Post TSV Detmold