Kreispokalspiele 2016/2017 

JSG Pivitsheide holt den D-Juniorenpokal

Raureif bedeckte am frühen Samstagmorgen den Kunstrasenplatz am Dörenwald in Distelbruch, als die Finalisten anreisten. "Ihr müsst die Rasenheizung anstellen," rief CSL-Trainer Eduard Klassen scherzhaft. Nicht ganz zu unrecht. Warum dieser nicht weiter führende Wettbewerb unbedigt im November ausgetragen werden muss, bleibt ein wenig schleierhaft. Sportfeste im Mai oder Juni bieten ebenfalls ein passendes Ambiente für so ein Finale. 

Pünklich zum Anstoß hatte die Sonne den Platz vom Raureif befreit, dass ein optimales Spielfeld zur Verfügung stand. Nun fehlte allerdings noch der Unparteiische, um das erste Finale anzupfeiffen. Langsam machte sich Nervosität unter den Veranwortlichen breit, ehe dann die Lösung folgte. Kurz entschlossen sprang Jannik Simon ein, der eigentlich nur als Assistent zum C-Juniorenpokalfinale vorgesehen war ein. Eigentlich wa er nur etwas früher am Platz, weil er einen Kollegen sehen wollte. Er lieferte eine klasse Leistung ab, auch weil die Protagonisten ihm die Aufgabe sehr enfach machten. Auf Grund der fairen Spielweise beider Teams trat er kaum in Erscheinung. Zwei unbeabsichtige Foulspiele pfiff er ab. Ansonste blieb die Pfeiffe stumm. Beide Daumen hoch für die Jungs, die selbst in so einem Finale das Fairplay groß geschrieben haben.

Unterhalsam verlief der erste Durchgang, wobei in beiden Strafräumen nicht sehr viel passierte. Auf Höhe der Mittellinie empfingen beide Abwehrformationen die jeweiligen gegnerischen Angriffsversuche ab und stellten dabei geschickt die Passwege zu. Schnell war klar, wer den ersten Fehler macht, der kassiert den Gegentreffer. Ein langer Ball über die linke Seite rutschte durch, dass JSG-Flügelflitzer Justin Schmidt relativ unbedrängt zum 1:0 die Lederkugel ins Netz schob (7.). Kurios das 2:0 für Pivitsheide durch Michel Böger. Einen langen Befreiungschlag aus der eigenen Hälfte unterschätzte der CSL-Torwart. Über ihn drüber landete der Ball im Netz (21.). Als dann Kevin Diezel ein Abstimmungsproblem in der CSL-Defensive zum 3:0 nutzte, schien die Partie gelaufen (29.). Tolle Moral bewies jedoch der CSL Detmold nach der Pause. Das Team zeigte sich im zweiten Durchgang viel präsenter im Vorwärtsgang und nutzte seine erste Chance zum 3:1-Anschlusstreffer. Markus Wall reagierte am schnellsten, als Pivitsheide den Ball nicht aus der Gefahrenzone klärte. Aus kurzer Distanz netzte er ein (31.). Mit offenem Visier gingen beide Teams die zweiten 30 Minuten an. Doch ganz klare Torchancen blieben weitgehend aus, was der Spannung keinen Abbruch gab. Alles klar machte dann Doppelpacker Kevin Diezel, der einem Konter zum finalen 4:1 vollendete (60.). „Ich bin stolz auf die Mannschaft, weil heute der komplette Kader voll überzeugte. Alle habe ihre Einsatzzeiten bekommen“, sagte Trainer JSG-Coach Arndt Bracht. Als Erfolgrezept sieht er im Zusammenhalt des Teams und darin, dass der größte Teil der Mannschaft bereits seit den Minikicker zusammenspielt. 

„Natürlich sind zwei Gegentore sehr ärgerlich gewesen und durften eigentlich nicht fallen. So ist nun einmal Fußball. Pivitsheide hat nicht unverdient gewonnen“, gab sich Klassen als fairer Verlierer. Als kleinen Trostpreis nahm der Pokalfinalist einen neuen Spielball mit.

Den Pokaltriumph feierten Jannis Römisch, Michel Böger, Justin Schmidt, Ruben Suckau, Kevin Schlüter, Luca König, Leif Bracht, Jan Göthe, Mika Nolte, Leonard Bergen, Jannes Hohenstein, Erik Hilker und Kevin Diezel.   

Anmerkung: Udo Schlingmann vom Kreisschiedsrichterausschuss klärte dann auf, warum der Unparteiische nicht zum Spiel erschienen ist. "Der Spielort fehlte bei seiner Mail, die er über das DFBnet erhält. Deshalb ist er auf den Plätzen in Pivitsheide gewesen (JSG Pivitsheide ist laut Ansetzung Heimverein gewesen, Anmerkung der Redaktion). Diesen EDV-Fehler haben wir für die Zukunft behoben."

Junioren-Kreispokal Detmold 2016/2017

Der Check zum Kreispokalfinale

Gleich fünf Finalspiele stehen am Samstag, 12.11.2016, auf dem Sportplatz in Diestebruch an. Die Kreispokalsieger der D-, C-, B- und A-junioren, sowie der B-Juniorinnen werden ab 10 Uhr ausgespielt. Zeit also mal etwas näher auf die Finalbegegnungen einzugehen.

 

D-Junioren: JSG Pivitsheide - CSL Detmold (Anstoß 10:00 Uhr). In der Alterklasse wird der Sieger nicht weitergemeldet zum Westfalenpokal. Weshalb das Finale umbedingt jetzt schon, statt im Mai oder Juni -  wie es vor einigen Jahren der Fall gewesen ist - ausgetragen werden muss, bleibt ein großes Geheimnis. Vereine richten dann schon ihre Sportfeste aus, das dem Endspiel sicherlich einen passenden Rahmen geben würde.

Sportlich gesehen sorgte JSG Pivitsheide im Halbfinale für den Paukenschlag. Sie warfen den aktuellen Tabellenzweiten der Bezirksliga und letztjährigen Finalisten SVE Jerxen-Orbke mit 2:1 aus dem Wettbewerb. JSG-Coach Arnd Bracht zog alle taktischen Register und verlegte die Partie auf den ungewohnten Hartplatz.

Auf die leichte Schulter nimmt er den Gegner nicht, der insbesondere durch seine mannschaftliche Geschlossenheit überzeugt. In der Qualifiationrunde verlor Pivitsheide seine einzige Partie ausgerechnet gegen CSL Detmold II mit 3:2. "Vielleicht sollten wir unsere DII schicken, die wissen wie man gewinnt", scherzte CSL-Coach Ede Klaasen.           

C-Junioren: SVE Jerxen-Orbke - VfL Hiddesen (Anstoß 11:30 Uhr). Endlich ist dem VfL Hiddesen der langersehnte Aufstieg in die Bezirksliga in der vergangenen Saison gelungen. Nun soll das Double perfekt gemacht werden. VfL-Trainer Legende Hans-Herbert Tamm rechnet wie im Meisterschaftsduell mit einem engen Verlauf. Jerxen gelang dort mit dem Abpfiff der 1:1-Ausgleich. Die Schützlinge von SVE-Trainer Florian Bobe wurmt noch die letztjährige bittere 2:3-Pokalniederlage im Viertelfinale. Gelingt die Revanche?

B-Junioren: SVE Jerxen-Orbke - BSV Heidenoldendorf (Anstoß 15:30 Uhr).

Neuauflage vom Kreispokalfinale 2015. In Pivitsheide gelang dem BSV Heidenoldendorf ein 3:0-Clou. Jerxen brennt darauf die Schmach vergessen zu machen und den Pokal wieder zu holen. Als aktueller Landesligist geht die Elf als Favorit in das ewig junge Nachbarschaftsduell, wo sicherlich wieder so manche Emotionen hochkochen werden. Freilos genießt der Sieger in der ersten Runde im Westfalenpokal, ehe am 19.02.17 der Vertreter aus dem Kreis Ahaus/Coesfeld wartet.     

B-Juniorinnen: JSG Pivitsheide/Heiligenkirchen - SF Oesterholz-Kohlstädt (Anstoß 13:30 Uhr). Kampflos zog die JSG Pivitsheide/Heiligenkirchen ins Endspiel ein, weil nur drei Teams gemeldet hatten. So fand von der Tabellenkonstellation bereits im Halbfinale das vorweggenommene Endspiel statt. Hier siegte der Tabellenzweite SF Oesterholz-Kohlstädt 2:1 gegen Spitzenreiter TuS Eichholz-Remmighausen. Ohne Punktgewinn ist momentan noch JSG Pivitsheide/Heiligenkirchen in der Serie. Bekanntlich hat der Pokal seine eigene Gesetze, was den Außenseiter positiv stimmt.

A-Junioren: SVE Jerxen-Orbke - VfL Hiddesen (Anstoß 17:30 Uhr). Als letztes Team buchte der VfL Hiddesen das Finalticket. Bedingt durch Terminchaos, fand das Halbfinale erst am 09.11.16 statt. Innerhalb von nur einer Wochen kreuzen beiden Mannschaften zum zweiten mal die Klinge. Am vergangenen Samstag setzte sich Jerxen in der Meisterschaft 4:3 durch. Wird Altmeister Alfred Hitchcock wieder so einem spannende Krimi schreiben? Alle Beteiligten hoffen zumindest, dass das Flutlicht in diesem Jahr nicht ausfällt. Vor rund einem Jahr beendete ein Kurzschluss das Finale. Titelverteidiger SVE Jerxen-Orbke holte dann aber souverän im zweiten Anlauf den Pott.  

 

Am Rande: Erstmals werden in den Finalspiele der A-, B- und C-Jugend Schiedsrichtergespanne eingesetzt. Sicherlich eine gute Entscheidung, um eventuell brenzlige Situationen besser bewerten zu können.   

 

Sehr interessant ist im diesem Jahr die Auslosung. In allen Wettbewerben kommt der Junioren (A- bis C-Jugend) ist erst ein Aufeinandertreffen der beiden überkreislich spielenden Tems im Finale möglich gewesen. Alles wirklich nur Zufall?

Junioren-Kreispokal Lemgo 2016/2017