E-Junioren am 17.01.2015

Die drei ??? und die üblichen Verdächtigen

Eine Woche nach dem LZ-Cup Finale in der Lipperlandhalle Lemgo, startet nun als letzte männliche Alterklasse die E-Junioren in die Kreishallenmeisterschaften im FuL-Kreis Lemgo. 24 EI- und 25 EII/EIII-Mannschaften kicken um die innoffizielle Krone des Hallenkönigs auf kreisebene.  

 

Alle 49 Mannschaften fanden den Weg zur richtigen Halle, dass Irrititationen in Bezug zu den Spielstätten analog der F-Junioren vom 10.01.2015 (Anmerkung der Redaktion: hier lagen einigen Vereinen falsche Informationen in Bezug auf die Halle vor. So fuhren die Mannschaften unverrichter Dinge wieder nach Hause) völlig ausblieben.

 

Große sportliche Überraschungen blieben in den einzelnen Gruppen sowohl bei der EI-, als auch bei den EII/EIII-Junioren fast komplett aus. Die heiss gehandelten Titelkandiaten BSV Heidenoldendorf, FC Augustdorf, CSL Detmold, JSG Elbrinxen-Rischenau und JSG Pivitsheide  blieben in ihren Gruppendspielen ohne Niederlage und verbuchten bis auf JSG Pivitsheide die volle Punktausbeute. Zu den weiteren üblichen Verdächtigen zählen sicherlich auch TuS Horn-Bad Meinberg, SVE Jerxen-Orbke und VfL Hiddesen, die jeweils nach der ersten Runde als Tabellenzweite in Lauerstellung liegen. "Unser Auftakt ist sehr gut verlaufen. Die Ausgangslage mit drei Erfolgen ist optimal und wir können in der 2. Runde sicherlich die fehlenden Punkte holen, um den Einzug unter die Top 12 zu schaffen", so Kai David vom FC Augustdorf. Ér kritisierte allerdings die schlechte technische Ausstattung in der grünen Halle im Detmolder Schulzentrum. Weder die Uhr, Sprechanlage noch die Spielstandsanzeige funktionierten. Ausrichter BSV Heidnoldendorf bewies einigens an Improvisationstalent.

 

Bericht JSG Hörste-Kachtenhausen zum Spieltag:

Trainergespann hält Wort

Wie zu Beginn der Hallenrunde bereits mit den Eltern und den Verantwortlichen der JSG kommuniziert, stellen wir diese Saison nur ein E-Jugend Team. Bei 20 Spielern ist die Auswahl natürlich dann sehr groß. Trotzdem "Jedes Kind wird mal spielen", versprachen die Trainer Hilbrink/Wiemann. "Auch wenn wir unsere spielstarken Nachwuchskicker nicht einsetzen, dann ist das keine Wettbewerbsverzerrung, sondern eine Wertschätzung den Kindern gegenüber, die es im Training schwerer haben. Außerdem brauchen wir für später keine sechs guten Spieler, sondern mindestens fünfzehn um auch in den älteren Jahrgängen mithalten zu können. Bei uns in der JSG zählt die Leistung, aber auch der Spaß, Disziplin, Toleranz, Mitgefühl und Aufrichtigkeit. Das alles macht eine gute Mannschaft später aus." (Quelle: facebook JSG Hörste-Kachtenhausen)

 

Weitere Berichte und Fotos

 

Viele Fragezeichen waren in den Augen einiger Trainer zu sehen, die mit ihren Teams in der Turnhalle Inselweg in der EII/EIII starteten. Eine Vierer- und eine Fünfergruppe jagden am Samstagvormittag dem Futsal-Ball nach. Doch der Modus verwirrte. Fünf Teams absolvierten in der Gruppe B jeweils vier Partien, aber in der Parallelgruppe A vier Mannschaften jewils nur drei. In Runde zwei werden die Mannschaften je nach Platzierung wie in der Vergangenheit auch neu zusammengellt, dass wieder eine Vier- und eine Fünfergruppe am 14.02., um das Weiterkommen Richtung Finale spielen. Weil die Punkte von Runde 1 übernommen werden, haben alle Mannschaften, die wieder in einer Viergruppe landen einen klaren Nachteil. VfL Hiddesen II dominierte in der Gruppe B mit tollen Hallenfußball. Lohn die neun Punkte ohne Gegentor, doch durch den Modus kann Hiddesen II den Sieger Gruppe A FC Augustdorf II nicht überholen. Augustdorf II blieb in seinen ersten vier Spielen ohne Punktverlust und darf auch in Runde 2 wieder in der Fünfergruppe starten, dass so dann die Sandhasen mit zwei Spielen mehr z.B. gegenüber VfL Hiddesen II auf 24 Punkte, statt Hiddesen, die wieder in einer Vierergruppe spielen, mit maximal 18 Punkten kommt. "Verstehe es einfach nicht. In der letzten Saison gab es auch diese Konstellation. Da haben die neun Mannschaften an zwei Spieltagen jeder gegen jeden gespielt", schütteltem einige Trainer, Betreuer und Zuschauer verwundert den Kopf. Hiddesen bleibt die Hoffnung eventuell mit 18 Punkten als bester Gruppenzweiter ins Finale einzuziehen.

 

Ausrichter FC Augustdorf ließ in der Turnhalle am Inselweg mit beidseitg aus auf große Tore spielen. Keine allzu großen Umstellungsprobleme bereitete diese Regel den Akteuren auf dem Hallenparkett nicht. "Es wird weniger gebolzt, sondern mehr kombiniert", fand Betreuer Jens Fillies vom VfL Hiddesen der Vorgabe viel Postives ab. Auffallend auch, wie die jungen Kicker dieses Regelwerk umsetzen. Kaum mussten die Unparteiischen eingreifen, wenn es um die Frage ging, wer nun den Ball vom Seitenaus einkicken musste. Fairplay war hier eine Selbstverständichkeit. 

Tabellen und Gruppenübsicht E-Junioren
Halle_E_Junioren.pdf
PDF-Dokument [7.5 KB]